Archiv

Fünfzig Pennälergeschichten – Abitur 1953 in Chemnitz

Das Jahr 1953 war ein besonders interessantes und dramatisches Jahr in der Entwicklung Ostdeutschlands, weil sich in diesem Jahr innere und äußere Widersprüche und Spannungen zuspitzten.

Mit den Ereignissen um den 17. Juni 1953 stand die Welt sogar vor der Gefahr einer weltweiten Zuspitzung des Ost-West-Konfliktes, der bekanntlich immer wieder an der Grenze, die sich seit dem zweiten Weltkrieg durch Deutschland zog, eine ganz besonders sensible Nahtstelle hatte.
Dieses Jahr war mein Abiturjahr.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Die Geschichte von Schloss Weißbach

Das Erstaunen war groß, als ich im Zusammenhang mit der Vorbereitung einer Bilderausstellung und eines Konzertes, die ich 2015 in Schmölln im Schloss Weißbach durchführen wollte, auf eine historische Überraschung stieß. Genau vor 150 Jahren, also im Jahre 1865, zog der Erbauer des neuen Schlosses mit seiner Familie ein in das neue Haus, das bis zum heutigen Tage trotz mancher Bedrohungen und Unsicherheiten in seinen Grundfesten steht und gerade dabei ist, eine neue Ära zu beginnen.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Tannenfeld – Bilder und Texte

Das thüringische Tannenfeld, im Sprottetal des Altenburger Landes gelegen, mit seinem märchenhaften Park und seinen Schlossanlagen, das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schwabeschen Dorfschmiede liegt, beschäftigt die drei Maler nicht erst seit gestern, sondern schon einige Jahre. Man könnte durchaus Parallelen zu dem berühmten Usedomer Maler Otto Niemeyer-Holstein sehen, der von sich einmal sagte, dass ihm sein eigener Garten als Motivquelle zum Malen ausreichen würde.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Alter über Alter – Gedanken über das Altsein

Wenn „Mühe und Arbeit“ das „Köstliche“ ist, dann trifft das voll und ganz zu, weil Mühe und Arbeit so gut wie die einzigen wirklich wirksamen Gegenkräfte sind, die einem helfen, mit den seelischen und körperlichen Unbilden des Alters fertig zu werden. Da handelt es sich um Unbilden, die aus einem selbst hochsteigen, die einem der eigene Körper bereiten kann und die sich aus den schwieriger werdenden Kontakten nach außen ergeben.

Davon und von vielem mehr soll hier berichtet werden, wenn ein Alter sich über das Alter äußert.

mehr lesen

Zwischen Romanik und Braunkohle – Kirchen im Bornaer Land

Ich kannte aber nicht die vielen Dorfkirchen um diese Orte herum und schon gar nicht die Dorfkirchen zwischen den Braunkohlelöchern, die der Zerstörung durch das Vorrücken des Braunkohleabbaus entgangen waren.
Und so entstand dieses Buch aus einem Gefühl der Liebe und Ehrfurcht gegenüber den vielen wundervollen Kirchen in einer Landschaft, die vom Industrieschicksal des letzten Jahrhunderts hart gebeutelt wurde.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Briefe von Ihr an Ihn

Briefe aus verschiedenen Zeiten sagen auch immer etwas aus über die Beziehungskultur zwischen Frau und Mann und Mann und Frau und wie sich die im Laufe der Geschichte verändert hat, wobei es unabhängig von den jeweils unterschiedlichen historischen Einflüssen in den Beziehungen zwischen den Geschlechtern immer und im Kern um die jeweilige Bewältigung und Gestaltung von Nähe und Distanz, von Besitzergreifen und Abstandherstellen, um das Fertigwerden mit Verlustängsten und Verlusten, um Lust, Schmerz, Geborgenheit, Ausbrechen aus gewordener Enge, aber schließlich auch um Moral, Dogmen, Normen, Außen-Kontrolle, Gemeinwohl und Aufsicht ging und geht.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Das Wahrnehme-Übe-Buch

Es ist eine Haltung, die eine lange Tradition in allen östlichen und westlichen Kulturen hat, die sich unserer Selbstbedienungsmentalität jedoch konsequent entzieht. Man muss sich um sie mühen — möglichst ohne sich anzustrengen. Mit dieser Paradoxie sind wir bereits mitten im Geschehen.

Christoph Schwabe lässt den Leser daran teilhaben und öffnet sich dabei in einer Weise, die für eine Publikation ungewöhnlich ist. Vielleicht ist es gerade das, was einen neugierig machen und auf sich selbst verweisen kann, so etwas auch zu versuchen.

mehr lesen

Christoph Schwabe: 40 Jahre Schmiededasein

Nachzulesen ist die Geschichte einer Ruinenverwandlung hin zum blühenden Paradies des Rückzugs ebenso, wie hin zu einem eigenartigen Startplatz für vielfältige, teilweise nicht ganz ungefährliche Aktivitäten, die zwar nicht gerade die Welt veränderten, die aber durchaus ihre Einwirkungen und Auswirkungen auf ein überschaubares Umfeld hatten und haben.

mehr lesen

Christoph Schwabe: Das Schicksal der beiden Orgeln der Leipziger Paulinerkirche

Das Schicksal der Leipziger Universitätskirche St. Pauli hat auch fünf Jahrzehnte nach den Detonationen vom Mai 1968 nichts von seinem Eindruck verloren. Der Stadt wurde ein unersätzliches Zeugnis ihrer Geschichte, dem Land eines seiner wertvollsten Bau- und Kulturdenkmale, den Christen ein Kult-Ort und der gesamten Öffentlichkeit ein Kulturort von faszinierender Ausstrahlungskraft genommen.

mehr lesen

Umzug der Akademie nach Posterstein

Im Oktober 2020 konnte die „Akademie für angewandte Musiktherapie Crossen“ neue Räume in Posterstein beziehen. Posterstein liegt idyllisch zu Füßen der gleichnamigen 800 Jahre alten Burg.

mehr lesen